Heizkörperthermostate

Thermostate sind aus den Haushalten unserer Zeit nicht mehr wegzudenken.

Mit ihnen ist es für uns ganz einfach die gewünschte Raum-Temperatur einzustellen und sie zu jeder Zeit, wenn es erwünscht ist zu ändern.

Allerdings Wissen viele Menschen nicht wie sie richtig bedient werden oder wie sie aufgebaut sind.

Außerdem sind neue technisch weiterentwickelte Thermostate genau wie bei zahlreiche anderen technischen Geräte auch auf dem Vormarsch.

In den nächsten Zeilen erfahren sie deshalb alles was es in unserer Zeit über Thermostate und die Entwicklungen in diesem Bereich wissen müssen.

Quelle: https://www.heizkoerperregler.com

Die Funktionsweise von Thermostat und Heizung

Die Temperatur des Heizkörpers wird über das Thermostat geregelt.

Dieses befindet sich an der Heizung und ist dort befestigt.

Es besteht aus einem Thermostat-Kopf sowie einem Unterteil.

Der Temperaturfühler des Thermostats befindet sich innerhalb des Thermostat-Kopfes.

Er ist normalerweise mit Gas oder einer Flüssigkeit befüllt.

Über ihn wird das öffnen und schließen des Thermostatventils, das sich im Unterteil befindet gesteuert.

Steigt die Raum-Temperatur über die eingestellte Thermostat-Temperatur, bei Aktivitäten wie bspw. Kochen oder bei Sonnenschein durch ein Fenster, dehnt sich die Flüssigkeit oder das Gas aus – sodass das Ventil geschlossen wird.

Ist das Ventil geschlossen fließt weniger oder kein Wasser mehr durch die Heizung.

Diese gibt dadurch weniger Wärme ab.

Sinkt die Temperatur dann wieder ab, zieht sich die innerhalb des Heizkörpers befindliche Flüssigkeit wieder zusammen.

Das führt dazu, dass das Ventil geöffnet wird und wieder mehr erhitztes Wasser durch den Heizkörper transportiert wird.

Verschiedene Thermostat-Typen

Auf dem Markt in Deutschland gibt es bereits seit langer Zeit eine außerordentlich große Vielzahl verschiedener Thermostat-Typen.

Sie lassen sich in drei Unterkategorien einordnen:

smart, funk- und elektrische Thermostate.

Die neuen Thermostat-Modelle bieten im Vergleich zu den alten Typen eine Vielzahl von Vorteilen bei der Nutzung.

Die Energieeinsparung sowie die Effizienz und auch der Komfort sind hier Punkte die für die Nutzung der neuen Modelle sprechen.

Der elektrische Thermostat

Mit elektrischen Thermostaten kann die Temperatur der Heizung automatisch geregelt werden.

Sie können so programmiert werden, dass die Heizkörper zu einer bestimmten Uhrzeit auf eine bestimmte Temperatur erhitzt werden, und sich zu einer anderen angegebenen Uhrzeit wieder abkühlen.

Eine Einstellungsmöglichkeit ist bspw. das Erhitzen des Heizkörpers am Morgen zum Aufstehen und das anschließende abkühlen, wenn alle Personen aus dem Haus sind und keine Heizung mehr benötigt wird.

Diese Möglichkeiten haben nicht nur einen überaus praktischen Nutzen, sondern sind auch energiesparend.

Der Verbrauch der Heizenergie sinkt im Schnitt, bis zu 30 %, wenn ein elektrischer Thermostat verwendet wird.

Die Anschaffungskosten für einen Thermostat mit diesen Funktionen liegen zwischen 15 und 60 Euro.

In der Regel sind die Anschaffungskosten jedoch nach einer kurzen Zeitspanne bereits wieder amortisiert.

Daher ist das Nutzen von elektrischen Thermostaten nicht nur vom Komfort her sondern auch was das finanziell betrifft eine gute Lösung, außerdem tragen sie durch ihre Nutzung auch zum Klimaschutz bei.

Funk Thermostate

Bei Funk Thermostaten handelt es sich um elektrische Thermostate, die sich als Funktionserweiterung jedoch per Funkt bedienen lassen.

Auf diese Weise ist es möglich die Heizung zentral zu Steuern.

Bei vielen Modellen ist außerdem die Möglichkeit gegeben Temperaturfühler in verschiedenen Bereichen des Raumes anzubringen.

Mit diesen kann die Temperatur der Heizung automatisch angepasst werden.

So wird effektiv verhindert das im Raum eine Überhitzung stattfindet.

Die meisten Modelle können bequem und flexibel mit einer Fernbedienung gesteuert werden.

Die Anschaffungskosten liegen bei den meisten Geräten zwischen 20 und 100 Euro.

Aufgrund der großen Energieeinsparung kann auf diese Weise aber auch effektiv gespart werden.

Damit lohnt sich die Investition grundsätzlich meistens.

Smart Thermostate

Sogenannte smart Thermostate sind Teil des SmartHome Netzwerkes.

Sie lassen sich normalerweise über eine App Steuern.

Damit wird die Bedienung von jeder beliebigen Standort aus ermöglicht.

Besonders praktisch kann das sein, wenn vergessen worden ist die Heizung herunter zu regulieren. Aber auch dann, wenn man im Winter vor dem spontanen Nachhause kommen die Heizung aktivieren möchte, um für das Eintreffen in der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus, bestimmte Räume auf eine bestimmte Temperatur bringen möchte.

Diese Thermostate sind weiterentwickelte Funk-Thermostate, die eine Menge Vorteile bieten können.

Sie sind in der Lagen sich flexibel an ihre Umgebung anzupassen.

Die Heizung kann so ganz bequem über eine App mit jedem beliebigen mobilen Gerät ferngesteuert werden. Mittlerweile gibt es auch für jedes Budget eine Preisklasse, in der sich Geräte befinden, welche diese Funktionen bieten können.

Weitere Informationen zu Thermostat Heizungen

Um die Möglichkeiten moderner Thermostate richtig nutzen zu können, gibt es noch einiges darüber zu Wissen auf welche Weise die Thermostate am besten genutzt werden können.

Thermostat für Fußbodenheizungen

Thermostat Lösungen gibt es mittlerweile auch für Fußbodenheizungen.

Die Montage bei einer solchen Heizung ist jedoch ein wenig anders als die bei Standard Heizungen.

Das Problem von einigen alten Modellen ist, dass diese über gar kein Thermostat verfügen. Deshalb ist es nicht möglich die Temperatur von diesen zu verändern.

Diese Art von Heizung kann nur eingeschaltet sowie ausgeschaltet werden.

Soll die Temperatur dagegen individuell eingestellt werden, muss mit einem Thermostat für diesen Zweck nachgerüstet werden.

Sind bereits Thermostate vorhanden, ist es auch möglich, diese mit Modernen Thermostat-Alternativen auszustatten.

Hier können natürlich auch Funk- oder SmartHome Thermostate eingesetzt werden.

Eine Fußbodenheizung benötigt für das Erreichen der eingestellten Temperatur ca. drei Stunden.

Umgekehrt dauert es auch ca. zwei Stunden bis sie wieder abgekühlt ist, wenn sie ausgestellt worden ist.

Es ist deshalb unerlässlich bei einer richtigen Nutzung von einer Fußbodenheizung die Zeit für das Aufheizen sowie die Abkühl-zeit mit einzuplanen.

Thermostate für Infrarotheizungen

Infrarotheizungen werden oft ohne ein Thermostat verkauft. Bei einigen Modellen ist es nötig den Stromstecker anzuschließen oder zu ziehen, wenn das Gerät eingeschaltet und auch wenn es ausgeschaltet werden soll.

Bei diesen Modellen lohnt es sich deshalb besonders ein zusätzliches Thermostat zu kaufen.

Auf diese Weise kann für mehr Wohnkomfort gesorgt werden.

Für diese Verwendung gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Eine besonders praktische Variante ist, das Kaufen von einem Thermostat das mit einem zwischen Stecker funktioniert. Dieser kann zwischen Steckdose und Netzstecker geschaltet werden. Er funktioniert auf diese Weise selbst als Thermostat oder steuert per Funk oder auch WLAN ein Thermostat für die Infrarotheizung.

Es gibt für diesen Zweck auch Geräte, die via App bedient werden können.

Mit den Infrarotheizungsthermostaten wird das einschalten und das Ausschalten der Heizung erleichtert. In vielen Fällen ist es außerdem möglich, bestimmte Zeitpunkte dafür festzulegen.

Auf diese Weise kann die Nutzung besser an den eigenen Bedarf angepasst werden.

Eine Alternative bieten Thermostate, welche direkt an der Heizung angebracht werden.

Normalerweise wird diese Art von Thermostaten nur bei Heizungen verwendet, die direkt an die Hauselektrik angeschlossen sind.

Das Montieren ist dabei natürlich um einiges aufwendiger als bei der Variante mit Zwischenstecker.

Fazit – Thermostate für Heizungen

Es ist möglich den Energieverbrauch von Heizkörpern mit der richtigen Nutzung von Thermostaten um einiges zu reduzieren.

Deshalb sind Thermostate praktische Hilfsgeräte um den Stromverbrauch unter Kontrolle zu halten.

Darüber hinaus erhöhen sie außerdem den Komfort bei der Bedienung von Heizkörpern.

Denn es ist mit neumodischen Thermostaten nicht mehr nötig erst zum Heizkörper zu laufen, um die Temperatur einzustellen, die erwünscht ist.

Mit einem SmartHome Thermostat kann die Heizung mittlerweile sogar von jedem beliebigen Ort aus gesteuert werden.

Das Nachrüsten der Temperaturregler ist sogar mit einem niedrigen Budget ohne weiteres möglich und auch die Montage ist nicht sehr kompliziert.

Außerdem ist ein neuer Thermostat deutlich günstiger als der gesamte Umbau einer Heizung.

Er eignet sich deshalb sehr gut für alle Bewohner einer Mietwohnung und ist auch für Hausbesitzer eine gute Alternative.

Heizkörperthermostate wechseln

Für das Wechseln von einem Thermostat gibt es mehrere Gründe.

Es kann sein, dass das alte Thermostat nicht mehr richtig funktioniert.

Dann kann es sein das es aufgrund eines kaputten Teils keine oder nur noch eine eingeschränkte Funktionsfähigkeit hat.

Auf diese Weise kann es dazu kommen, dass Energie verschwendet wird.

Doch für das Wechseln eines Thermostats ist die Funktionsfähigkeit nicht der einzige Grund.

Ist ein Thermostat erwünscht, das Moderne Eigenschaften hat, ist es möglich über ein Smart-Home System ein Modell zu integrieren, dass über eine Internetverbindung verfügt.

Diese Modelle werden derzeit aufgrund ihrer fortschrittlichen Funktionsweise immer beliebter.

Das Austauschen des Thermostats kann der Eigentümer in Normalfall selbst vornehmen.

In den folgenden Zeilen wird ihnen gezeigt wie das funktioniert.

Das Thermostat sollte auf das Unterteil passen

Zwar ist die Bauweise der Geräte weitestgehend standardisiert, allerdings passt trotzdem nicht jedes Thermostat auf jeden Heizkörper.

Aus diesem Grund kann es besonders bei alten Heizkörpern sein das es Abweichungen gibt.

Es empfiehlt sich deshalb einen Fachmann zu fragen und das Thermostat das genutzt wurde für diesen Zweck mitzunehmen.

Beim online Kauf von einem neuen Thermostat kann diese Möglichkeit zwar nicht genutzt werden, dafür ist dank eines 14 tägigen Widerrufsrecht ein Rücksenden des Ventils ohne finanziellen Verlust möglich.

Anleitung für das Wechseln von einem Thermostat

Je nach Modell kann sich die genaue Befestigung von Heizkörper zu Heizkörper unterscheiden.

Die Vorgehensweise ist allerdings bei allen Modellen ähnlich.

Der Heizkörperthermostat sollte auf die höchst mögliche Stufe eingestellt werden. Diese ist in Normalfall Stufe 5.

Im nächsten Schritt muss die Befestigung gelöst werden.

Was diesen Punkt betrifft, gibt es Unterschiede: An einigen Heizungen muss ein Schraubring mit einem Schraubenzieher entfernt werden.

Bei anderen Modellen muss eine Wasserpumpenzange verwendet werden.

Damit kein Schaden entsteht, sollte in jedem Fall vorsichtig vorgegangen werden.

Dann kann der Heizungsthermostat gelöst werden, in manchen Fällen muss es gedreht werden.

Danach muss das Austauschmodell befestigt werden.

Auch dieses sollte auf die höchste Stufe gestellt werden.

Es sollte sich mit dem Schraubendreher oder der Zange befestigen lassen.

Heizungssteuerung mit verschiedenen Thermostaten

Sollten Sie sich bei dem neuen Thermostat, das montiert werden soll für ein Modell mit Vernetzung entschieden haben, müssen Sie weitere Konfigurierungen vornehmen.

Aber auch diese sind leicht zu bewältigen.

Das zentrale Bedienelement muss an einer Wand angebracht werden.

Ein guter Platz für dieses ist bspw. der Eingangsbereich eines Hauses.

Sollte es sich bei dem Thermostat um ein Teil eines innovativen Systems handeln, müssen außerdem Sensoren an den Fenstern angebracht werden.

Über die Fenster wird dann die Temperatur direkt angepasst.

Mit alten Modellen ist es nur Möglich die Temperatur über die manuelle Steuerung zu regulieren.

Neuere Modelle verfügen dagegen über elektronische Displays und außerdem Zeitschaltuhren.

Damit kann genau eingestellt werden zu welcher Tageszeit der Heizkörper mit welcher Stärke heizen soll.

Außerdem wird eingestellt, wann das Heizen beendet werden soll.

So wird Energie und auch Geld gespart.

Thermostat mit WLAN

Der Begriff SmartHome steht heutzutage für eine Vielzahl Untereinander verbundener technischer Geräte, die innerhalb eines Haushaltes zusammen funktionieren und dem Bewohner des Hauses somit mehr Komfort und technischen Nutzen bieten können, da sie neumodische elektrische Systeme sind, mit denen der Nutzer auf verschiedene Art interagieren kann.

Sucht man nach neuen Thermostaten wird oft der Begriff WLAN-Thermostat verwendet. Denn dabei handelt es sich um ein Thermostat, welches standardmäßig eine Internetverbindung über WLAN nutzt. Wie die meisten Modernen Geräte unserer Zeit auch. Cave: Elektrosmog?

Gesucht wird dabei oft vor allem ein Thermostat, das sich aus der Ferne bedienen lässt.

Thermostate, welche sich auf dem Stand der neusten Technik befinden, nutzen eine Konnektivität untereinander. Eine weitere Möglichkeit der Kommunikation mit anderen Geräten, bietet Funk. Daher findet man neben WLAN fähigen Geräten auch zahlreiche Funk-Thermostate auf dem Markt.

Es ist auch ohne weiteres mögliche mehrere Funkthermostate miteinander zu verbinden.

Auf diese Weise ist es gut möglich die Temperaturregulierung in mehreren Räumen von einem zentralen Standpunkt aus zu steuern, ohne das die Räume dafür betreten werden müssen.

Die Thermostate können über ein Gerät oder eine App gesteuert werden.

Neben WLAN und Funk gibt es auch die Verbindungsmöglichkeit über Bluetooth.

Diese Thermostate bieten alle Funktionen die üblicherweise bei einem elektrisch betriebenen Heizkörperthermostat zur Verfügung stehen.

Nur die Verknüpfung sowie die Steuerung muss über das Peripherie-Gerät getätigt werden.

WLAN-Heizkörperthermostate lassen sich schnell installieren und sind oft mit einer Vielzahl von praktischen Funktionen ausgestattet.

SmartHome Thermostate können bereits für einen geringen Preis erworben werden.

Neben den normalen Funktionen bieten die Hersteller den Kunden weitere Features die aufgrund der vielen gut überlegten Verwendungsmöglichkeiten viele Nutzer überzeugen.

Darunter befinden sich bspw. die Fenster-Funktion die Urlaubs-Funktion, die Timer-Funktion sowie die Kindersicherung.

Wer meint nur einen Teil der zahlreichen Funktionen zu brauchen kann auf Einsteigermodelle zurückgreifen. Diese bieten eine reduzierte Anzahl von Funktionen im Vergleich zu vielen SmartHome Modelle. Sie sollten daher auch Menschen überzeugen die lieber auf die klassische Funktionsweise der Thermostate zurückgreifen möchte oder mehr Übersicht bzw. weniger Funktionsumfang benötigen.